Technik in der Bibliothek

February 19, 2010Posted by Stonni

Natürlich kann niemand in einer Bibliothek genau kontrollieren, wer jetzt ein Handy mithat. Auf jeden Fall sollte man es auf lautlos schalten. In der heutigen Zeit hat ja fast jeder ein Handy, das kommt daher dass ein Handyvertrag  von vielen Personen in Anspruch genommen wird. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass das Tarifangebot stets gewachsen ist. Für jede Person findet sich heute ein passender Tarif.

Da die Vertragsvielfalt nunmehr sehr groß ist, greifen viele Leute auf einen Vertrag zurück. Heute gibt es zum Beispiel Verträge, welche sich an Personen richten, welche sehr viel telefonieren. Diese Vertragsform wird oftmals auch als Flatratevertrag bezeichnet. Flatrate Verträge bieten die Möglichkeit, unbeschränkt, wann immer man will, zu telefonieren. Mittlerweile finden sich in diesem Bereich nicht mehr nur Anbieter, welche eine Flatrate für Netz interne Gespräche anbieten, sondern auch immer mehr Anbieter, welche auch das kostenfreie Telefonieren in alle Netze ermöglichen. Bei diesen Vertragstypen muss lediglich eine monatliche Grundgebühr entrichtet werden. Je nach dem, ob nur interne Netzgespräche kostenfrei sind, fallen zusätzlich auch Kosten für Telefonate in andere Netze an.

Nicht zuletzt sprechen neben der Tarifvielfalt auch Kostenaspekte für einen Vertrag. Viele Mobilfunkanbieter verzichten heute auf eine monatliche Grundgebühr und berechnen lediglich die tatsächlich angefallenen Kosten beim Telefonieren. Das Telefonieren mit einem Vertragshandy ist häufig günstiger, als es zum Beispiel bei einem Prepaid-Produkt der Fall ist. Vorteilhaft ist bei einem Handys Vertrag auch, dass sich im Vertragsumfang oftmals ein Handy findet. Die Kosten für dieses Handy sind dann eher geringfügig, bzw. entfallen komplett. In den meisten Fällen besteht bei Handyverträgen eine Vertragsbindung von 2 Jahren. Jedoch findet sich auf dem Markt auch oft ein Handyshop, welcher mit Angeboten ohne Mindestlaufzeit lockt. Diese Verträge sind natürlich äußerst vorteilhaft, da man so die Möglichkeit eines spontanen Wechsels nutzen kann. Ein Wechsel bietet sich vor allem dann an, wenn ein anderer Anbieter mit besseren Konditionen, Preisen etc. lockt.

Bevor man sich für den Abschluss eines Handyvertrags entscheidet, sollte man auf jeden Fall mehrere Angebote miteinander vergleichen, natürlich geht das auch in einer Bibliothek, wo es ja jetzt auch Computer samt Internet gibt. Einen Vergleich kann man heute zum Beispiel mit der Hilfe des Internets durchführen. Im Internet finden sich Verbraucherportale, welche zumeist einen Vergleich von Handyverträgen ermöglichen.
Fast immer finden sich in diesem Zusammenhang Listen, welche alle notwendigen Daten bereitstellen. Unter anderem finden sich hier Angaben zum Preis, zu den Nutzungsbedingungen, bzw. Tarifmerkmalen, sowie auch zu den sonstigen Bedingungen. Darüber hinaus kann man in den Listen auch erfahren, ob eine Vertragsbindung besteht, oder ob z.B. ein Handy im Vertragsumfang enthalten ist. Manchmal finden sich auch unabhängige Testurteile von Instituten für Verbraucherschutz, ob es diese bereits in Bibliotheken gibt, wage ich zu bezweifeln.